Ihr Bedarf, aber auch Ihr Schutz sind uns ein großes Anliegen! Unter Einhaltung der erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen stehen Ihnen alle unsere Angebote - wenn auch in angepasster Form - zur Verfügung. Detaillierte Infos erhalten Sie hier oder auf den jeweiligen Unterseiten der Angebote

The Ignition Casino is another great option for Australian players. This casino offers a range of games, including live casino games and virtual sports. They also have a generous welcome bonus. AUD2,000 or BTC deposits will earn you AU$3,000 in bonus funds.
Despite the prohibition on gambling activities on the internet by the Interactive Gambling Act of 2001, Australians can enjoy their favourite pokies online. At the best online casinos, players can play for real money. Payout percentages are determined by independently audited gambling sites. For example, a 75% pay-out percentage means that for every dollar wagered on a game, 75 cents will be paid out.
According to https://aucasinoslist.com/ players in Australia can deposit and withdraw money using their online bank accounts. They can also use popular e-wallet methods like Ukash and POLI. These methods are secure and convenient. However, it's crucial to note that Australians should be wary of "rogue" casinos. A rogue casino is one that doesn't pay out winnings on time or inconveniences players. A good casino will have a Support Care Team that will address any concerns.
Apart from pokies, Australian players can also enjoy other casino games such as blackjack and roulette. Many online casinos also offer live games with real dealers. The selection of games is impressive. In addition to slots, Australian players can also play blackjack, roulette, and baccarat. However, be careful when choosing your casino - some offer better odds than others.

The Ignition Casino is another great option for Australian players. This casino offers a range of games, including live casino games and virtual sports. They also have a generous welcome bonus. AUD2,000 or BTC deposits will earn you AU$3,000 in bonus funds.
Despite the prohibition on gambling activities on the internet by the Interactive Gambling Act of 2001, Australians can enjoy their favourite pokies online. At the best online casinos, players can play for real money. Payout percentages are determined by independently audited gambling sites. For example, a 75% pay-out percentage means that for every dollar wagered on a game, 75 cents will be paid out.
According to https://aucasinoslist.com/ players in Australia can deposit and withdraw money using their online bank accounts. They can also use popular e-wallet methods like Ukash and POLI. These methods are secure and convenient. However, it's crucial to note that Australians should be wary of "rogue" casinos. A rogue casino is one that doesn't pay out winnings on time or inconveniences players. A good casino will have a Support Care Team that will address any concerns.
Apart from pokies, Australian players can also enjoy other casino games such as blackjack and roulette. Many online casinos also offer live games with real dealers. The selection of games is impressive. In addition to slots, Australian players can also play blackjack, roulette, and baccarat. However, be careful when choosing your casino - some offer better odds than others.

Če iščete najboljše spletnih casino za pravi denar, hiter, preprost in varen način nakazovanja denarja na račun, je Paysafecard odlična rešitev.
Z uporabo te storitve lahko spremljate svojo porabo in omejite izgube v igralnici brez skrbi, da bi izgubili zapise o kreditni kartici. S storitvijo Paysafecard lahko tudi enostavno načrtujete svoj denar v igralnici. Kupite lahko kartico Paysafecard z zneskom, ki si ga lahko privoščite, in ga položite v igralnico. Ko se kartica izprazni, boste morali kupiti novo.
Če radi igrate spletne casino igre in želite hitro izplačati svoje dobitke, je Paysafecard odlična možnost. Čeprav tega načina plačila ne sprejemajo vse spletne igralnice, je to enostaven in priročen način opravljanja transakcij. Ta možnost plačila je na voljo v različnih valutah in državah.
Paysafecard je predplačniška kartica, ki zagotavlja visoko raven varnosti in udobja. Uporabniki morajo preprosto kupiti predplačniško kartico na eni od več kot 650.000 prodajnih mest v več kot 100 državah in vnesti številko PIN za preverjanje svoje identitete. To kartico lahko nato uporabite za vplačilo ali izplačilo denarja v kateri koli spletni igralnici, ki sprejema to možnost plačila.

Застрахователна компания "Сигурност" в България може да ви помогне да защитите вещите си. Повечето имоти в България са необитаеми извън сезона, поради което е чудесна идея да си осигурите застрахователна защита на имуществото си. Независимо дали сте собственик или наемател, българските застрахователни компании предлагат различни пакети, които да покрият вашите нужди. Ако сте изгубили или откраднали нещо, те могат да ви помогнат да замените предмета или да получите заместител, повече информация на https://sogelife.bg/.
Възможно е дружество от ЕС да извършва стопанска дейност в България въз основа на свободата на услугите. За целта обаче е необходимо да бъде създаден местен клон. Освен това, преди да започне да предоставя застрахователни услуги в България, дружеството трябва да е в състояние да покрие минималните изисквания за капитал и ликвидност. КФН, българският застрахователен регулатор, упражнява надзор върху тези дружества, за да гарантира, че те разполагат с необходимия капитал и ликвидност.
България се превърна в популярна мишена за кибератаки поради напредналата си интернет инфраструктура и платежни системи. Освен това в българските градове се помещават центрове за върхови постижения, центрове за научноизследователска и развойна дейност и центрове за разработване на софтуер с международна дейност. Наскоро българското правителство обяви инициативи за защита на нацията от киберзаплахи като зловреден софтуер и ботнет.

Należy pamiętać, że firmy oferujące gry hazardowe online w Polsce muszą posiadać licencję polskiego regulatora. Regulator patrzy na reputację operatora i nie przyznaje licencji firmom, które mają historię działalności przestępczej w krajach członkowskich UE. Ponadto, rząd nie pozwala osobom niepełnoletnim na grę w kasynach online w Polsce. Dzieje się tak dlatego, że legalny wiek uprawiania hazardu w Polsce to 18 lat. Polskie prawo hazardowe stanowi również, że firmy hazardowe muszą edukować swoich klientów w zakresie odpowiedzialnej gry i zapewnić, że nie narażają dzieci na hazard.
Typowe polskie kasyno online oferuje wiele różnych promocji, więc pamiętaj, aby dokładnie przeczytać drobny druk. Warunki bonusów są ważne dla nowych i obecnych graczy. Poświęcenie czasu na przeczytanie drobnego druku może zaoszczędzić Ci bólu głowy w przyszłości.
Jeśli szukasz kasyna online w Polsce, musisz zrozumieć swoje opcje, jeśli chodzi o metody płatności. Wielu polskich graczy woli używać swojego lokalnego konta bankowego do wpłat i wypłat, dlatego ważne jest, aby wybrać metodę płatności, która jest im znana. Polscy gracze preferują również metody płatności, które są elastyczne i wygodne, dlatego korzystają z wielu metod dokonywania płatności. Metody te obejmują Przelewy24, PayLane, DotPay, Cirrus i Blik. Chociaż te metody nie są w 100% polskie, to oferują wygodne i bezpieczne wpłaty i wypłaty.
Według legalne kasyno online Blik gracze mogą dokonywać wpłat i wypłat za pomocą różnych metod, w tym kart kredytowych i e-portfeli. Wiele kasyn online akceptuje również kryptowaluty jako opcję płatności. Ta forma płatności oferuje bardzo niskie opłaty transakcyjne i wysokie limity przetwarzania środków. Wybierając kasyno online w Polsce, należy sprawdzić, jakie metody płatności akceptują i jakie są opłaty związane z każdą metodą.

Podcast

Im PSZ Podcast -WEGE ZUR PSYCHISCHEN GESUNDHEIT - sprechen Betroffene, Angehörige oder Fachleute über Themen rund um psychische Gesundheit 


Der PSZ-Podcast richtet sich an alle Menschen die sich für psychische Gesundheit und Erkrankung interessieren. Wie der Titel schon sagt, gibt es nicht nur den einen Weg zum psychischen Wohlbefinden. Jeden Monat gibt es eine neue Folge, in der ein Expert*innen-Interview geführt wird. Expert*innen können sowohl Betroffene und Angehörige als auch Fachleute wie Psychiater*innen, Sozialarbeiter*innen und Therapeut*innen sein. In den Gesprächen werden Themen rund um Depressionen, Burnout, Ängste, Sucht, Trauma, Suizidalität... besprochen. Dabei sollen möglichst keine Fachbegriffe verwendet werden, sodass auch jemand, der sich noch nie mit den Themen befasst hat, dem Gespräch folgen kann. Die Informationen im Podcast sind persönliche Erfahrungen von einzelnen Personen und sollen Sie dazu anregen Ihren eigenen Weg zu finden. Sie ersetzen aber keinesfalls Gespräche mit Fachärzt*innen, Sozialarbeiter*innen oder Therapeut*innen.

Wie kommt man zu einem Podcast? Eine Beschreibung finden Sie hier. 
Link zum Podcast: https://wege-zur-psychischen-gesundheit.simplecast.com/

Bei Rückmeldungen oder  Fragen zum Podcast: s.karl@psz.co.at  0664/235 55 98

Weitere Podcast Empfehlungen zu psychischer Gesundheit:


ALLE FOLGEN UNSERES PODCASTS:

Für die 47. Podcastfolge durfte ich nach Stockerau in die Zentrale der PSZ gGmbH fahren, um mit der neuen Geschäftsführerin DSAin Mag.a Marlene Mayrhofer, MBA zu sprechen. Wir sprechen über die Themen, die die PSZ aktuell beschäftigen und darüber wie Frau Mayrhofer persönlich in Krisenzeiten einen kühlen Kopf behält.

In der 46. Folge spreche ich mit Herrn T., der schon als Kind mit Panikattacken und Depressionen zu kämpfen hatte. Er erzählt uns,  wie es war zum ersten Mal in der Psychiatrie zu landen, obwohl er dachte irgendwas stimmt mit seinem Herz nicht, was er in der Psychotherapie gelernt hat und was er sich für Menschen in seiner Situation wünschen würde.

In der 45. Folge spreche ich mit Ergotherapeutin Hannah über ihre Bacherlorarbeit, in der sie über das Klettern bzw. Bouldern als Therapie für psychisch erkrankte Menschen recherchiert hat. Beim Lesen vieler Studien ist sie auf sehr interessante Dinge gestoßen, inwiefern Menschen mit und ohne psychische Erkrankungen vom Klettern profieren können.

Das Buch von dem sie spricht ist: Kowald, Anne-Claire & Alexis Konstantin Zajetz: Therapeutisches Klettern: Anwendungsfelder in Psychotherapie und Pädagogik. Schattauer Verlag, 2014.

Wenn Sie Interesse daran haben das Klettern im Rahmen der PSZ Projektrakete auszuprobieren und in der Nähe von Wolkersdorf oder Perchtoldsdorf wohnen, können Sie sich an Ihre betreuenden Sozialarbeiter*innen oder Fachärzt*innen wenden. Kommen Sie mit uns in die 

  • Kletterhalle Wolkersdorf (Wienerfeldstraße 6, 2120 Wolkersdorf)
  • Kletterhalle Perchtoldsdorf (Plättenstr. 2, 2380 Perchtoldsdorf)

zum gemeinsamen Klettern: ausprobieren, sich gegenseitig helfen, sich trauen… Es sind keine Vorkenntnisse und keine eigene Ausrüstung erforderlich.

Termine:

  • DI 27.09.2022 Wolkersdorf
  • Di 11.10.2022 Perchtoldsdorf
  • Di 08.11.2022 Perchtoldsdorf

In der 44. Folge spreche ich mit einem jungen Mann, der Nathan genannt werden will. Wir sprechen darüber, wann und mit wem man über seine psychische Erkrankung sprechen kann und mit wem lieber nicht. Außerdem sprechen wir über das Wegrennen vor Problemen und wie es war, zum ersten Mal zum psychosozialen Dienst zu gehen.

In der 43. Folge spreche ich wieder mit Frau Bassing, die explizit mit vollem Namen genannt werden wollte. Wir sprechen im 2. Teil über ihre komplexe posttraumatische Belastungsstörung, über traumatisierte Eltern, Flashbacks und Hürden mit den Behörden. Frau Bassing hat mich nach der Aufnahme am 12.4.2022 gebeten zu ergänzen, dass der später endlich stattgefundene neue PVA Begutachtungstermin freundlich und professionell abgelaufen ist und auch positiv zu ihren Gunsten ausgegangen ist. Außerdem "hat mittlerweile der erste Schritt der Traumaexploration Vorort in Wien stattgefunden- kraftvoll, hingewandt und sehr engagiert durch meine PSD Ärztin unterstützt. Zwei weitere Schritte werden vorbereitet, folgen." (Frau Bassing)

In der 42. Folge spreche ich mit Frau Bassing, die explizit mit vollem Namen genannt werden wollte. Wir sprechen über ihre komplexe posttraumatische Belastungsstörung, über traumatisierte Eltern, Flashbacks und Hürden mit den Behörden. Die Podcastfolge ist sehr lange geworden, deshalb hören Sie heute Teil 1. Teil 2 folgt nächste Woche.

Die 41. Folge ist der 2. Teil der kleinen Serie über die Psychochterapiestation Tulln. Dort durfte ich nicht nur mit Frau Omari, der Genesungsbegleiterin, sprechen, sondern auch gleich mit dem Primar der Psychiatrie, Univ. Prof. Dr. Martin Aigner, mit der Pflegeleiterin Schwester Ingeborg, mit Schwester Renate, die über ihre Skillgruppen erzählt und sogar mit einer Patientin, die aktuell auf der Station aufgenommen ist.

Nähere Infos zur Psychotherapiestation Tulln finden Sie auf: https://tulln.lknoe.at/fuer-patienten/klinische-abteilungen/psychiatrie-und-psychotherapeutische-medizin/informationen

Für die 40. Folge wurde ich von Genesungsbegleiterin Vera Omari auf ihren Arbeitsplatz die Psychochterapiestation Tulln eingeladen. Dort durfte ich nicht nur mit Frau Omari sprechen, sondern auch gleich mit dem Primar der Psychiatrie, Univ. Prof. Dr. Martin Aigner, mit der Pflegeleiterin Schwester Ingeborg, mit Schwester Renate, die über ihre Skillgruppen erzählt und sogar mit einer Patientin, die aktuell auf der Station aufgenommen ist. Weil die Gespräche so interessant waren und ich niemandem das Wort abschneiden wollte, habe ich die Podcast Folge in Zwei Teile geteilt. Hören Sie in Teil 1 Herrn Primar Aigner und Schwester Ingeborg, die etwas zu den Hintergründen der Station und dem Anmeldeprocedere für Interessierte sagen. Nächste Woche geht es weiter mit dem Gespräch mit Frau Omari, Schwester Renate und einer Patientin der Station.

Nähere Infos zur Psychotherapiestation Tulln finden Sie auf: https://tulln.lknoe.at/fuer-patienten/klinische-abteilungen/psychiatrie-und-psychotherapeutische-medizin/informationen

In der 39. Folge spreche ich mit Alexander Grohs von Neustart über das Thema Gewalt und Gewaltprävention. Wir sprechen darüber, wer besonders von Gewalt betroffen ist und was man als Betroffene*r, als Beobachter*in oder als Gewalttäter*in selbst tun kann. Nähere Infos zu den Angeboten von Neustart finden Sie unter www.neustart.at

In der 38 Folge darf ich bei einem Ärzt*innen-Patient*innen Gespräch dabei sein und mit Frau G., die wir schon aus der 13. Folge kennen, und Frau Dr. Albel über Essstörungen sprechen. Frau G. erzählt was sie über ihre Essstörung gelernt hat, was sie dagegen in den letzten Jahren unternommen hat und was sie immer noch tut. Sie ermutigt andere von Essstörungen betroffene Menschen genauer hinzusehen und sich Hilfe zu suchen. Frau G erzählt unter anderem von folgenden Organisationen in Wien und Niederösterreich: ambulante Reha "so what": http://www.sowhat.at/ und Reha Eggenburg: https://eggenburg.pszw.at/de/therapieangebote/

In der 37. Folge spreche ich mit Sozialarbeiterin Ingrid Zirngast. Sie arbeitet auch im Psychosozialen Dienst in Tulln und Klosterneuburg. Als KIPKE-Beraterin spricht sie auch oft mit Kindern über die psychische Erkrankungen ihrer Eltern. Wir sprechen darüber warum es wichtig ist sich mit der eigenen psychischen Erkrankung zu beschäftigen und warum man nicht die ganze Arbeit den Ärzt*innen ,Therapeut*innen und Medikamenten überlassen kann: https://www.psz.co.at/beratung-behandlung/beratung-von-kindern-mit-psychisch-kranken-eltern-kipke/

In der 36. Folge spreche ich mit Journalisten Golli Marboe, der seinen Sohn durch einen Suizid verloren hat. Er Beschreibt in seinem Buch "Notizen an Tobias" sehr berührend seinen Trauerprozess und seine Gedanken zum Thema Suizid und erklärt warum für ihn das Wort "Selbstmord" keinen Sinn mehr ergibt bzw. was der Werther- und Papagenoeffekt sind.

Notizen an Tobias: www.residenzverlag.com/buch/notizen-an-tobias


Buchpräsentation: 9. Dezember 2021 (https://www.residenzverlag.com/veranstaltung/buchprasentation-422); weitere interessante Events: https://www.vsum.tv/uebersicht-veranstaltungen/
Menschen mit Suizidgedanken haben die Uhr die Möglichkeit sich an Psychiatrische Krankenhäuser, Krisendienste, Rettung, Hausärzt*innen, Fachärzt'innen, Psychotherapeut'innen und Psychosoziale Dienste zu wenden.
Für Angehörige für Menschen mit Suizidgedanken oder Hinterbliebene nach einem Suizid gibt es Selbsthilfegruppen und tolle Angebote der HPE und natürlich auch psychotherapeutische Unterstützung.
Titelbild: Hoffnung, Piktogramm, Tobias Marboe

In der 35. Folge spreche ich mit Mag. Martin Marlovits vom Vertretungsnetz über den Maßnahmenvollzug also den "Ort" wo psychisch kranke, straffällige Menschen "landen". Nähere Informationen finden Sie unter vertretungsnetz.at/home und vertretungsnetz.at/aktuell/massnahmenvollzug-konsequenten-rechtsschutz-fuer-betroffene-sicherstellen.

In der 34. Folge spreche ich gleich mit mehreren Menschen aus dem Werkraum Schwechat, unserer Tagesstruktureinrichtung. Ich spreche mit den Teilnerhmer*innen der Fertigungsgruppe über Stigmatisierung und die grüne Schleife, die sie aktuell auf viele Produkte nähen. Hier gehts zu den Produkten: https://www.psz.co.at/shop/

In der 33. Folge spreche ich noch einmal mit Herrn M, den wir schon aus Folge 4 kennen. Er wollte mir mir über eine sinnvolle Beschäftigung und Tagesstruktur in der Coronazeit sprechen.

In der 32. Folge spreche ich mit Sandra Anders, die als KIPKE_Beraterin mit Kindern von psychisch erkrankten Menschen arbeitet. Was KIPKE ist und welche Themen und Sorgen Kinder von psychisch erkrankten Menschen oft haben, erfahren Sie in dieser Folge.
Nähere Infos zum gratis  KIPKE-Angebot finden Sie unter: https://www.psz.co.at/beratung-behandlung/beratung-von-kindern-mit-psychisch-kranken-eltern-kipke/

Kunstwerke von Kindern und Jugendlichen zum Thema psychische Erkrankungen: https://www.kipkeart.at/
Onlineberatung: https://www.psz.co.at/onlineberatung/

In der 31. Folge hören Sie Teil 2 meines Gesprächs mit Lisa Kainzbauer, die uns über das Aufwachsen mit einer Mutter mit Schizophrenie erzählt. Zusätzlich hat Lisa Kainzbauer auch ein Buch veröffentlicht in dem es darum geht Schizophrenie besser zu verstehen. Am Ende gibt es eine kleine Hörprobe  aus Lisa Kainzbauers sehr empfehlenswertem Buch „Verrückte Welt- Wie sich Schizophrenie anfühlt“ aus dem facultas Verlag. 

Link zum Buch: https://www.facultas.at/item/Ver-rueckte_Welt/Lisa_Kainzbauer/Brigitte_Maresch/46375992

Angehörigenorganisation: https://www.hpe.at/

Angehörigenberatung in Niederösterreich: https://www.psz.co.at/beratung-behandlung/

Für die 30. Folge konnte ich wieder eine Angehörige gewinnen, die uns über das Aufwachsen mit einer Mutter mit Schizophrenie erzählt. Zusätzlich hat Lisa Kainzbauer auch ein Buch veröffentlicht in dem es darum geht Schizophrenie besser zu verstehen. Weil ich so lange mit Lisa gesprochen habe, ist diese Folge wieder in zwei Teile unterteilt.

Zusätzlich erwartet Sie am Ende des zweiten Teils eine Hörprobe aus Lisa Kainzbauers sehr empfehlenswertem Buch „Verrückte Welt- Wie sich Schizophrenie anfühlt“ aus dem facultas Verlag..

In der 29. Folge spreche ich mit Facharzt für Psychiatrie Dr. Roland Daucher über das, leider in der Coronazeit sehr gegenwärtige, Thema Angst. Wir sprechen auch darüber wie man Panikattacken erkennt und was man als Angehörige(r) tun kann. Wenn Sie mehr zum Thema wissen wollen geht es hier zur Anmeldung zum gratis online Vortrag: https://www.psz.co.at/events/

In der 28. Folge spreche ich mit Dr. Gerald Grundschober darüber was Armut mit psychischer Erkrankung zu tun hat und warum der Zusammenhang wie ein Henne-Ei Problem ist. Wir sprechen über Schulden und darüber wohin man sich bei finanziellen Problemen wenden kann. Außerdem sprechen wir darüber wie man das Thema im Freundes- und Bekanntenkreis ansprechen kann.

Schuldnerberatung Niederösterreich: 02742 355420
Sozialministerium Niederösterreich: 02742 312224

Grüne Schleife: 
Webshop Bestellung
https://seelischegesundheit.net/themen/gruene-schleife

In der 27. Folge spreche ich mit Herrn G über seine Diagnosen Schizophrenie und Alkoholabhängigkeit und vor allem darüber wie er es schafft mit diesen Erkrankungen umzugehen und stabil zu sein.

Nähere Infos zum Thema Sucht und Suchtberatung finden Sie unter: https://www.psz.co.at/beratung-behandlung/suchtberatung/

In der 26. Folge spreche ich mit Dr. Regina Hofer. Sie ist Fachärzt*in für Psychiatrie und zusätzlich Kabarettistin. Wir sprechen darüber wie Humor in Krisen helfen kann und wie man schwierige Zeiten mit ein bisschen mehr Augenzwinkern sehen kann. Hier finden Sie ein paar Videos zum Schmunzeln: https://www.youtube.com/user/KabarettReginaHofer

In der 25. Folge spreche ich mit Renate Loydolt-Gerlini die im Institut für berufliche Integration arbeitet. Wir sprechen darüber welche Faktoren am Arbeitsplatz zu psychischen Problemen führen können und was ibi für Betroffene aber auch Arbeitgeber*innen anbieten kann.

Weitere Informationen über ibi finden Sie unter: https://www.psz.co.at/berufliche-integration/arbeitsassistenz-ibiinterwork/

In der 24. Folge spreche ich mit Frau Kössler darüber wie sie nach 52 Jahren, 5 Monaten und 21 Tagen entschieden hat kein Opfer ihrer Vergangenheit mehr zu sein. Wir sprechen über ihre komplexe posttraumatische Belastungsstörung, die sich bei ihr in Lähmungserscheinungen äußert und darüber was ihr heute hilft wenn Panikattacken und Flashbacks auftreten. Weitere Infos zum Verein Lichterkette finden Sie unter: https://www.lichterkette.at/

In der 23. Folge spreche ich mit Birgit Elsayed-Glaser. Sie ist erfahrene Ergotherapeutin im Bereich der Psychiatrie. Was Ergotherapie konkret ist, warum das Bild der "Basteltherapeutin" falsch ist und wie Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen von Ergotherapie profitieren können, erzählt sie in dieser Folge. Nähere Infos zu den Zentren für seelische Gesundheit, in denen ambulante Reha durch ergotherapeutische (und viele andere ) Angebote stattfindet, findet Sie unter https://www.bbrz-med.at/patienteninfo/der-weg-zur-reha/.

In der 22. Folge spreche ich mit Leonie Rachel, die seit der Auseinandersetzung mit ihrer Borderline Diagnose öffentlich über psychische Erkrankungen redet und schreibt. Auf ihrem Blog und ihrem Instagram Kanal schreibt sie außerdem über Themen rund um Beziehungen, Gesundheit, Sex und Liebe und setzt sich als "Sinnfluencerin" gegen Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen ein.

Weitere Infos finden Sie auf ihrer Website: https://www.leonierachel.com/ oder @leonie_rachel auf Instagram

In der 21. Folge, spreche ich wieder mit Frau Toifl. In diesem Teil sprechen wir darüber was sie in der schwierigen Zeit der psychischen Erkrankung seinen Sohnes als Angehörige für sich getan hat und wo sie sich als Angehörige Unterstützung geholt hat, als ihr Sohn sich das Leben genommen hat.

Informationen Suizidprävention:https://www.gesundheit.gv.at/leben/suizidpraevention/inhalt

Österreichweite Krisenintervention:http://www.kriseninterventionszentrum.at/

Selbsthilfegruppen für Angehörige von psychisch erkrankten Menschn in Niederösterreich:https://www.selbsthilfenoe.at/shg-suche/11-shg/129-hpe

HPE Magazin, Kontakt:https://www.hpe.at/medien/zeitschrift-kontakt.html

In der 20. Folge spreche ich Frau Toifl, deren Sohn plötzlich von einer psychischen Erkrankung betroffen war. Das Gespräch mit Frau Toifl war sehr emotional und so lange, dass es in zwei Teile geteilt worden ist. Im ersten Teil spricht Frau Toifl mit mir darüber wie es war ihren Sohn zu unterstützen, welche Rolle Sorgen und Schuldgefühle spielen und wo sie sich als Angehörige Unterstützung geholt hat als ihr Sohn sich das Leben genommen hat.

Angebote für Angehörige von Menschen mit psychoischen Erkrankungen siehe: www.hpe.at

In der 19. Folge spreche ich mit Luciano Criscenti, der den werkRaum in Schwechat leitet. Der WerkRaum bietet ein Tagesstrukturangebot für Menschen mit psychischen Erkrankungen zwischen 16 und 65 Jahren an. Warum Tagesstruktur allgemein wichtig ist und wie ein Alltag im werkRaum aussehen kann, besprechen wir in dieser Folge. Nähere Informationen zu unseren werkRäumen finden Sie unter: https://www.psz.co.at/berufliche-integration/ Die Produkte des werkRaums finden Sie unter: https://www.psz.co.at/psz-shop.html

In der 18. Folge spreche ich wieder mit unserer Fachärztin für Psychiatrie, Tina Albel. Sie arbeitet in unserer Beratungsstelle aber auch in der Akutpsychiatrie. Nicht jede psychische Erkrankung erfordert die Einnahme von Medikamenten aber wir haben in unserer Beratungsstelle häufig mit schweren Verläufen zu tun sodass wir in dieser Folge auch darauf eingehen. Der überwiegende Teil der Menschen, die Psychopharmaka nehmen, nimmt keine so starken Medikamente und muss auch nie in ein Akutkrankenhaus. In dieser Folge gehen wir auf verschiedene Medikamentengruppen ein und sprechen auch über einige Medikamentenklischees.

Bitte beteiligen Sie sich an der Onlineumfrage zum Thema Podcast: 
http://www.social-maps.de/grafstat/formulare/Podcast-PSZ.htm

In der 17. Folge kommen die Herren aus der Radio Werkstatt des Bündnis gegen Depression zu Wort. Wir kommen um das Thema Corona nicht herum aber der Großteil der Folge handelt davon was die Radiowerkstatt ist, wo und wann man die Radiosendungen anhören kann und was der Sinn hinter dem Projekt ist.

Mehr Infos zur Radiowerkstatt: https://www.psz.co.at/buendnis-gegen-depression/bgd/radiowerkstatt/

Alle Sendungen der letzten 10 Jahre zum Nachhören: https://cba.fro.at/series/noe-buendnis-gegen-depression

Radiotipps der Teilnehmer:
Genesungsbegleitung: https://cba.fro.at/series/noe-buendnis-gegen-depression?search_series=EX+IN&y=&orderby=date
Dr Google: https://cba.fro.at/series/noe-buendnis-gegen-depression?search_series=google&y=&orderby=date

Nähere Infos zum bündnis gegen Depression : https://www.buendnis-depression.at/Regionale-Buendnisse/Niederoesterreich

PS: die Radiomacher*innen würden sich sehr über Feedback zu den Sendungen freuen: zursonne@campusradio.at

In der 16. Folge spreche ich mit meiner Kollegin Sarah Senk. Sie ist Sozialarbeiterin und beantwortet zusammen mit ihrem Team Beratungsanfragen, die nicht persönlich oder telefonisch sondern über die Onlineberatung der PSZ gGmbH eingehen.

Den Link zur Onlineberatung finden Sie unter: https://www.psz.co.at/onlineberatung.html

Unseren Youtubekanal finden Sie unter:  https://www.youtube.com/channel/UCPSf0vZ7k5LBGlGo4jOPRVA/featured

die Website der Angehörigenorganisation HPE und die erwähnte Angehörigenberatung finden Sie hier:  https://www.hpe.at/aktuelles/termine/termine-detailansicht/article/online-treffpunkt-fuer-angehoerige-1.html

Die Verhaltenshinweise der Uniklinik Freiburg zum Umgang mit psychischen Belastungen in Zusammenhang mit der "Corona-Krise": https://www.uniklinik-freiburg.de/psych/verhaltensempfehlungen-corona-krise.html

In der Corona Sonderfolge 3 spreche ich mit Clubbetreuerin Sylvia Dolezal, dem Genesungsbegleiter Franz Sturm und meiner Freundin Helene, die Sozialarbeiterin in einer psychosozialen Tagesstätte in der Steiermark ist. Am Ende der Folge gibt es ein paar Hinweise zu wichtigen Telefonnummern und Erreichbarkeiten.

Erreichbarkeiten der Einrichtungen der PSZ:  https://www.psz.co.at/corona-info.html

Vorschläge für "Gut durch den Tag!" von Mitarbeiter*innen der PSZ:   https://www.psz.co.at/gut-durch-den-tag.html

Hier gehts zu unserem Youtube Kanal mit Videos zum Thema "gut durch den Tag" :  https://www.youtube.com/channel/UCPSf0vZ7k5LBGlGo4jOPRVA/playlists?view=50&sort=dd&shelf_id=18

Die psychosozialen Dienste der Caritas im Westen von Niederösterreich sind wochentags von 9-12 Uhr erreichen:  https://www.caritas-stpoelten.at/hilfe-angebote/menschen-mit-psychischen-erkrankungen/beratungsangebote/psychosozialer-dienst/

Caritas Corona Nothilfe Hotline: 05 17 76 300 (Montag bis Freitag 9-16 Uhr)Team Österreich: https://www.teamoesterreich.at/corona/

Der Berufsverband Österreichischer Psycholog*innen (BÖP) hat ein tolles Infoblatt zum Thema Quarantäne und häusliche Isolation herausgegeben https://www.boep.or.at/aktuelles/detail?news_item_id=5e70ae643c15c85df5000008

Wichtige Telefonnummern: https://www.psz.co.at/schnelle-hilfe.html

In der fünfzehnten Folge spreche ich mit Schirin Bogner, die Expertin aus Erfahrung für HIV ist. In ihrer Kindheit hat sie sehr viel Isolation und Stigmatisierung erlebt, aber trotzdem nie den Mut und ihre gute Laune verloren.

Nähere Infos zum Thema HIV und Aids finden Sie unter: http://www.aids.at/

 

In der Corona Sonderfolge 2 spreche ich mit meiner Schwester, Genesungsbegleiter Christopher Tupy und Meditations- und Achtsamkeitstrainerin Sandra Fuchs darüber was sie machen wenn sich Sorgen oder Panik aufdrängen, wie sie ihren Tag strukturieren und wie sie aktuell mit den Medien umgehen. Am Ende der Folge gibt es ein paar Hinweise zu wichtigen Telefonnummern und Erreichbarkeiten.

Bibliotheken Niederösterreichs für Hörbücher und e-books: https://noe-book.onleihe.com/noe-book/frontend/welcome,51-0-0-100-0-0-1-0-0-0-0.html

Sandra Fuchs' Website: https://www.missbumblebeeinthebottom.com/start-1/categories/meditation

Team Österreich: https://www.teamoesterreich.at/corona/

In der Corona Sonderfolge spreche ich mit Selbsthilfegruppenleiterin Marina Jany,  Expertin aus Erfahrung Frau W. aus der letzten Podcast Folge und Frau Dr. Albel darüber, was sie machen, wenn sich Sorgen oder Panik aufdrängen, wie sie ihren Tag strukturieren und wie sie aktuell mit den Medien umgehen. Am Ende der Folge gibt es ein paar Hinweise zu wichtigen Telefonnummern und Erreichbarkeiten.

Der Berufsverband Österreichischer Psycholog*innen (BÖP) hat ein tolles Infoblatt zum Thema Quarantäne und häusliche Isolation herausgegebenhttps://www.boep.or.at/aktuelles/detail?news_item_id=5e70ae643c15c85df5000008

Wichtige Telefonnummern finden Sie auf dieser Website unter: Schnelle Hilfe

Hotlines zum Thema Corona: 
Die AGES beantwortet Fragen rund um das Coronavirus (Allgemeine Informationen zu Übertragung, Symptomen, Vorbeugung) 24 Stunden täglich unter der Telefonnummer 0800 555 621.
Nur wenn Sie konkrete Symptome (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Atembeschwerden) haben, bleiben Sie zu Hause und wählen Sie bitte die Gesundheitsnummer 1450 zur weiteren Vorgehensweise (diagnostische Abklärung). 0 bis 24 Uhr.

 

In der vierzehnten Folge spreche ich mit Frau W., die einige Erfahrungen zum Thema Medikamente gesammelt hat. Einige Male hat sie die Medikamente auch abgesetzt. Darüber wie es war Medikamente abzusetzen und Medikamente zu nehmen und was sie von einer Psychologin über Medikamente gelernt hat erzählt sie uns in dieser Folge.

Bitte beteiligen Sie sich an der Onlineumfrage zum Thema Podcast: http://www.social-maps.de/grafstat/formulare/Podcast-PSZ.htm

In der dreizehnten Folge spreche ich mit Frau G., die seit einigen Jahren Ipension bezieht, da sie auf Grund einer psychischen Erkrankung nicht arbeiten gehen kann. Wir sprechen über die vielen Fragen und Vorurteile die ihr Menschen auf Grund dieser Ipension entgegengebracht haben.

Infos Invaliditätspension: https://www.pensionsversicherung.at/cdscontent/?contentid=10007.707670&viewmode=content
Trialog und Angehörigengruppe in Schwechat :   https://www.psz.co.at/beratung-behandlung/psd/psd-schwechat/
Trialog und Angehörigengruppen in Niederösterreich: https://www.hpe.at/bundeslaender/niederoesterreich/selbsthilfe-gruppen.html
Übersicht andere Bundesländer: https://www.hpe.at/bundeslaender/
#darüberredenwir: https://darueberredenwir.at/darueber-reden-wir/

In der elften Folge mit der Sozialarbeiterin und Suchtberaterin Alexandra Lang, sprechen wir über Sucht und Suchtmittel und Angebote für Menschen mit einer Suchtproblematik oder Suchterkrankung und deren Angehörige. 

In der zehnten Podcast Folge spreche ich wieder mit unserem Genesungsbegeleiter Franz Sturm. Dieses Mal sprechen wir über die Weihnachtszeit. Vor allem geht es in dieser Folge um Stress und Einsamkeit zur Weihnachtszeit und wie man sich selbst gut um sich kümmert. 
Krisentelefon NÖ:  0800 20 20 16
Psychiatrische Ambulanzen in NÖ: https://buendnis-depression.at/

In der neunten Podcast Folge mit der Expertin aus Erfahrung, Frau Jany, geht es darum wie sie nach Monaten in denen sie kaum das Haus verlassen konnte, geschafft hat ihre Angst und Panikstörung in den Griff zu bekommen und wie sie heute mit ihrer Selbsthilfegruppe anderen Menschen helfen möchte deren Ängste zu überwinden.

https://www.hssg.at/

In der achten Podcast Folge spreche ich mit einem Experten aus Erfahrung, Herrn S, über Suizidgedanken und was man seiner Meinung nach dagegen tun kann. Herr S kann natürlich nur seine Erfahrungen teilen und nicht für alle Menschen und Erfahrungen sprechen. Wenn Sie selbst unter Suizidgedanken leiden, wenden Sie sich an das nächstgelegendste psychiatrische Krankenhaus, einen niedergelassenen Facharzt für Psychiatrie, einen Psychosozialen Dienst, ein Krisentelefon, Ihren Hausarzt, oder eine*n Freund*in.

In der siebenten Podcast Folge spreche ich mit Werner Pirkner, dem katholischen Pfarrer aus Schwechat. Die Idee dazu hatten PSD Besucher*innen die mit dem Pfarrer über das Thema Suizid und Kirche sprechen wollten. Werner Pirkner erzählt in der Folge, dass die Praxis und die Sicht der Kirche zum Thema Suizid sich in den letzten Jahren glücklicherweise sehr modernisiert hat.

In der sechsten Podcast Folge spreche ich mit Frau Marianne vom niederösterreichischem Krisentelefon (Tel: 0800 20 20 16). Sie erzählt uns mit welchen Krisen man beim Krisentelefon anrufen kann und wie die Mitarbeiter*innen des Krisentelefons Menschen unterstützen können. 
Infos zum Bündnis gegen Depression finden Sie unter : https://www.psz.co.at/buendnis-gegen-depression/
Die Sozialinfo von Niederösterreich finden Sie unter: https://sozialinfo.noe.gv.at/content/de/9/Homepage.do

In der fünften Podcast Folge mit Fachärztin für Psychiatrie Tina Albel, geht es darum was Depressionen sind, ob jeder Mensch Depressionen bekommen kann, wie unterschiedlich sich Depressionen bei Männern und Frauen äußern können und wie man sie behandelt.

In der vierten Podcast Folge mit dem Experten aus Erfahrung, Herr M., geht es darum wie es zu seinem ersten Psychiatrieaufenthalt gekommen ist und wie Herr M. diesen Krankenhausaufenthalt in der Psychiatrie (Gugging) wahrgenommen hat.

In der dritten Folge erklärt Ihnen Franz Sturm was Genesung bedeutet und was Genesungsbegleiter*innen machen. 
Nähere Informationen finden Sie unter: http://www.ex-in.at/ oder in dem Buch vom Erfahrenen zum Experten : http://www.ex-in.at/wordpress/wp-content/uploads/2015/07/Vom-Erfahrenen-zum-Experten.pdf

In dieser Folge mit Sozialarbeiter Harald Czaska, geht es darum wohin man sich mit psychischen Problemen, Fragen zum Thema Sucht oder Krisen (als Betroffene*r oder Angehörige*r) wenden kann.

In der ersten Podcast Folge mit Sozialarbeiterin Cornelia Fraisl, geht es darum was psychische Gesundheit und psychische Krankheit bedeutet, was eine Krise ist und wie man sie an sich oder anderen Menschen erkennt.

Worum wird es im Podcast gehen? Ab sofort wird es ca 1x im Monat eine Podcast Folge geben, in der Betroffene, Angehörige oder Fachleute ohne Fachbegriffe über Themen rund um psychische Gesundheit sprechen. 

Kontakt

Selina Karl M.A.
Podcastgestaltung
0664/235 55 98
s.karl@psz.co.at

Wir freuen uns über Kommentare und Rückmeldungen zu den Sendungen!